Stracke Witten
Stracke Garten Witten

Ihr Gartengestalter Benjamin Stracke aus Witten


staatl. geprüfter Landschaftsgärtner

Neue Projekte 2017

Stracke Terrasse Garten Einfahrt Recklinghausen
Terrassen
Gärten
Einfahrten
zur Galerie

Terrassen

Stracke Terrasse Recklinghausen
Terrassen
mit 44 Referenz-Bildern
zur Galerie

Naturstein

Naturstein Witten Landschaftsbau
Naturstein
mit 9 Referenz-Bildern
zur Galerie

Teiche und Bachläufe

Teiche Bachläufe Gartenbau
Teiche und Bachläufe
mit 27 Referenz-Bildern
zur Galerie

Mauerbau

Mauerbau Landschaft Recklinghausen
Mauerbau
mit 18 Referenz-Bildern
zur Galerie

Hanggestaltung

Hanggestaltung Garten
Hanggestaltung
mit 4 Referenz-Bildern
zur Galerie

Beetgestaltung

Beetgestaltung Witten
Beetgestaltung
mit 10 Referenz-Bildern
zur Galerie

Tiere im Garten

Tiere Garten Stracke
Tiere im Garten
mit 24 Referenz-Bildern
zur Galerie

Impressionen

Impressionen Gärtner
Impressionen
mit 27 Referenz-Bildern
zur Galerie

Eingänge/Einfahrten

Stracke Terrasse Recklinghausen
Eingänge/Einfahrten
mit 15 Referenz-Bildern
zur Galerie

Pflanzen im Garten

Pflanzen sind die Hauptdarsteller in einem Garten.

Es sollte gründlich überlegt werden, welche Bäume, Sträucher und Stauden in einem Garten ein Zuhause finden sollen. Wichtig für das Überleben der Pflanzen in einem Garten ist der optimale Standort, denn die richtigen Lichtverhältnisse spielen hierbei eine tragende Rolle.

Es sollte auf die Bodengegebenheiten geachtet werden!
Der Boden setzt sich in unterschiedlichen Verhältnissen aus Ton, Sand und Erde zusammen. Sehr wichtig dabei ist ein optimaler pH-Wert. Der pH-Wert gibt Auskunft über den Säurewert der Gartenerde. Ein neutraler Boden weist einen pH-Wert von 7 auf. Ein saurer Boden liegt unter, ein alkalischer Boden über diesem Wert. Für viele Pflanzen ist ein pH-Wert zwischen 5,5 und 7,5 zu empfehlen. Einige Pflanzen, wie z.B. Rhododendren oder Heide, brauchen jedoch einen niedrigeren pH-Wert.

Der pH-Wert kann durch das Zugeben von Kalk, Torf oder spezieller Rhododendronerde verbessert werden.

Oft ist es ratsam den vorhandenen Boden mit Pflanzerde oder Humus aufzuwerten!
Der Sandboden wird dadurch fruchtbarer und die Bodenstruktur verbessert. Pflanzen brauchen Nährstoffe um zu wachsen. Der Vorrat von Nährstoffen im Boden ist allerdings begrenzt. Deswegen müssen die Nährstoffe in Form von Dünger zugeführt werden. Zu den Hauptnährstoffen zählen Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K). Stickstoff fördert das Wachstum der Triebe und Blätter, Phosphor die Blüten- und Fruchtbildung während Kalium das Zellgewebe stärkt.
Zum Düngen eignen sich organisch-mineralische Dünger.
Mineralische Anteile = Rasche Nährstoffversorgung
Organische Bestandteile = Langanhaltende Wirkung.
Nach dem Düngen sollte der Boden gewässert werden um
ein „Verbrennen“ der Pflanzen zu vermeiden.
Düngezeitpunkte sind das Frühjahr und der Sommer
Damit die Pflanzen gut anwachsen können und auch längere Trockenphasen überstehen, ist ein richtiges Wässern notwendig. Der häufigste Fehler bei der Wasserversorgung der Pflanzen ist, zu oft und in zu geringen Teilmengen zu wässern. Die Wurzeln breiten sich dadurch nur in dem Bereich aus, wo sie feuchten Boden vorfinden. Die Wurzeln sind dann nicht in der Lage Wasser aus tieferen Bodenschichten zu ziehen und vertrocknen.

Aber was ist die richtige Wassermenge?
Der Inhalt einer 10 Liter Gießkanne, verteilt auf einem Quadratmeter, reicht aus, um den Boden ca. 10 cm tief zu befeuchten. Da viele Pflanzen eine durchschnittliche Wurzellänge von 15 bis 30 cm haben, sollte der Boden auch bis zu dieser Tiefe befeuchtet werden
(Wassermenge: 15 bis 30 Litern pro Quadratmeter).

Kübelpflanzen sollten häufiger gewässert werden. Damit der Boden lange Feucht bleibt ist es ratsam ihn regelmäßig zu lockern. Auch das Aufbringen von Rindenmulch, Rindenhumus oder Pinienrinde verhindert eine schnelle Verdunstung.

Nach dem Anwachsen sollten die Pflanzen einen regelmäßigen Schnitt bekommen.
Das Ziel dieser Schnitte ist es die natürliche Wuchsform eines Gehölzes zu erhalten. Auch der Blütenreichtum und der Fruchtertrag sind ein wichtiger Grund für einen fachlichen Schnitt. Es gibt für viele Pflanzen spezielle Erziehungs-, Erhaltungs- oder Verjüngungsschnitte. Auch der richtige Schnittzeitpunkt ist bei vielen Pflanzen unterschiedlich. Oft liegt er allerdings in den Herbst- und Wintermonaten, da der Schnittzeitpunkt auch gesetzlich geregelt ist. Größere Rückschnitte sind von März bis einschließlich September verboten. Das A und O beim Schneiden sind scharfe Werkzeuge, damit mühelos saubere und scharfe Schnitte erreicht werden.

Einen blühenden Garten zu erhalten hängt also von vielen Faktoren ab. Diese sollten sehr genau berücksichtigt werden, dann steht einem schönen Garten nichts mehr im Weg.

Gartengestalter Benjamin Stracke aus Witten

staatl. geprüfter Landschaftsgärtner Telefon: 02302 - 28 25 477 / 02366 - 93 98 949
Mobil: 0177 - 48 00 039
E-Mail: strackebenjamin@aol.com

Gesunde Pflanzen
Jetzt die Stauden, Rosen, Ziergehölze
und Rasenflächen düngen!
Bodenverbesserung durch Bodenaktivator
Wir sorgen für starke Pflanzen!

Qualität vom Fachmann: Kompetente, freundliche Beratung · Bau und Gestaltung nach Ihren Wünschen · Pflege und Wartung
Partner Impressum Datenschutzerklärung